8+1 Mythen über Unfruchtbarkeit

8+1 Mythen über Unfruchtbarkeit

8+1 μύθοι για την υπογονιμότητα

Laut Eurostat liegt Griechenland im Fertilitätsindex an letzter Stelle unter den EU-Ländern, während griechische Frauen eher im höheren Alter den Kinderwunsch haben. Was sind die häufigsten Tabus im Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit und welche wissenschaftlichen Antworten gibt es darauf?

Mythos Nr. 1. Die Ursache liegt in erster Linie bei der Frau

Obwohl in der Vergangenheit immer die Frauen für die Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen, verantwortlich gemacht wurden, ist heute erwiesen, dass sie nur in 35 % der Fälle die Ursache für die Unfruchtbarkeit sind. Nach Angaben des Tri-City Medical Center in Kalifornien sind in 35 % der Fälle die Männer für die Unfruchtbarkeit des Paares verantwortlich, in 20 % beide Partner, während 10 % unbekannt bleiben.

Mythos Nr. 2. Kinderwunschbehandlungen sind gegen die menschliche Natur

Diese Argumentation ist genauso falsch, wie wenn man einem kranken Menschen sagt, dass er nicht die richtige Behandlung bekommt, weil sein Immunsystem in der Lage sein sollte, sich selbst zu verteidigen. Kinderwunschkliniken prüfen, ob es Hindernisse oder Probleme gibt, die sie beseitigen könnten, damit die Natur tatsächlich ihre Arbeit tun kann.

Mythos Nr. 3. Ohne Orgasmus gibt es keine Schwangerschaft

Dies ist einfach ein Aberglaube, der jedoch wissenschaftlich sofort widerlegt wird: Die einzige Möglichkeit, schwanger zu werden, ist die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium. Dies kann unabhängig davon geschehen, ob eine Frau einen Orgasmus hat oder nicht – es sind zwei völlig unterschiedliche Prozesse, die nicht miteinander verbunden sind.

Mythos Nr. 4. Die Schwangerschaft kommt, wenn der Stress reduziert wird

Jeder kennt Fälle, in denen eine Frau Angst hatte, schwanger zu werden, und es ihr nach vielen erfolglosen Versuchen endlich gelungen ist, nachdem sie den Gedanken völlig aufgegeben und sich beruhigt hatte. Stress als Hindernis ist einer der häufigsten Mythen über Unfruchtbarkeit. In der Tat ist es eine Form der Selbstbeschuldigung der Frauen, wenn sie in Stresssituationen eine mögliche Schwangerschaft hinauszögern. Unfruchtbarkeit kann natürlich eine Menge Stress und Ängste auslösen. Liegt bei einer Frau jedoch keine schwerwiegende Störung vor, kann sie auch unter extrem belastenden Umständen (Krieg, Trauma usw.) schwanger werden.

Mythos Nr. 5. Die Spermienzahl bleibt immer gleich

Die obige Aussage ist nicht richtig. Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, Baden in sehr heißem Wasser und Alkohol werden mit einer Abnahme der Spermienzahl in Verbindung gebracht. Daher kann die Beendigung einiger dieser Gewohnheiten nicht nur für die allgemeine Gesundheit Ihres Partners von Vorteil sein, sondern auch die Spermienproduktion fördern und somit die Spermienzahl erhöhen.

Mythos Nr. 6. Die Antibabypille verursacht Unfruchtbarkeit

Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Es gibt jedoch keine ausreichenden Beweise dafür, dass die Antibabypille die Fruchtbarkeit einer Frau beeinflusst, wenn sie die Einnahme beendet. Zahlreiche Studien haben die möglichen Auswirkungen untersucht. Eine davon, die an mehr als 60 000 Frauen in Südafrika durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass die Pille weder einen positiven noch einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat.

Mythos Nr. 7. Das Alter hat keinen Einfluss auf die männliche Fruchtbarkeit

Die Behauptung, dass die Fruchtbarkeit des Mannes unabhängig vom Alter ein Leben lang konstant bleibt, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Gleichzeitig mit der Menopause der Frauen nimmt auch die Spermienqualität der Männer mit dem Alter ab. Damit einher geht eine zunehmende Zahl von Spermien, die fragmentierte DNA enthalten, was sogar die Ursache für bestimmte angeborene Krankheiten des ungeborenen Kindes sein kann.

Mythos Nr. 8. Wenn Sie bereits Kinder haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen

Als “sekundäre Infertilität” bezeichnet man die Schwierigkeiten bei der Empfängnis, wenn das Paar bereits ein Kind hat. Dabei können viele Faktoren eine Rolle spielen: eine verminderte Spermienproduktion, Endometriose, eine mit dem Alter abnehmende Eizellreserve, bestimmte spermienbezogene Komplikationen und Komplikationen im Zusammenhang mit einer früheren Schwangerschaft.

Mythos Nr. 9. Es ist unwahrscheinlich, dass Frauen über 35 schwanger werden

Laut einer Studie der Universität von North Carolina werden ein Jahr nach dem Versuch, schwanger zu werden, etwa 80 % der Frauen zwischen 35 und 39 Jahren schwanger. Um die Fruchtbarkeit insgesamt zu steigern, empfehlen Experten, dass Frauen sich gesund ernähren, regelmäßig Sport treiben, den Geschlechtsverkehr nach ihrem Zyklus planen und auf Alkohol und Rauchen verzichten. Wenn Sie also 35 Jahre alt oder älter sind und Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da möglicherweise andere Probleme vorliegen, die behandelt werden müssen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man Ungenauigkeiten in Bezug auf Unfruchtbarkeit bei Frauen hört, daher raten wir Ihnen, nicht 100 % von dem zu glauben, was Sie online lesen. Wenn Ihre Sorgen zu groß sind und Sie das Bedürfnis haben, mit einem Spezialisten zu sprechen, haben die fachkundigen Mitarbeiter von Medimall jederzeit ein offenes Ohr für Sie. Bei Medimall bieten wir eine Vielzahl von personalisierten Behandlungen sowie Unterstützung im Umgang mit Unfruchtbarkeit an. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!


Aktie


ΚΑΤΕΒΑΣΤΕ ΤΟ

PREGNANCY
PROBABILITY App By Medimall

Σε συνεργασία με την επιστημονική ομάδα της Medimall IVF Clinic, οι ενδιαφερόμενες μπορούν μέσω του Pregnancy Probability App να μάθουν τις πιθανότητες εγκυμοσύνης μέσω όλων των πιθανών τρόπων (Sex, IUI, Natural Cycle IVF, IVF) αναφέροντας την ηλικία τους και τον δείκτη AMH (Anti Mullerian Hormone).

Google Play: 1,89€

App store: 1,99€