Diabetes und Fertilität

Diabetes und Fertilität

Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung, die auftritt, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert oder wenn der Körper das produzierte Insulin nicht richtig verwendet. Insulin ist ein Hormon, das den Zuckerspiegel im Blut kontrolliert.

Die beiden Arten von Diabetes mellitus:

Diabetes mellitus Typ-1: Typ-1-Diabetes, auch bekannt als insulinabhängiger oder juveniler Diabetes, ist durch eine unzureichende Insulinproduktion gekennzeichnet und erfordert eine tägliche Verabreichung. Die Ursache des Typ-1-Diabetes ist nicht bekannt und kann nach heutigem Kenntnisstand nicht verhindert werden.

Die Symptome, die plötzlich auftreten können, sind wie folgt:

  • Gefühl von starkem Durst
  • Ständiger Hunger
  • Ein Gefühl von intensivem Hunger
  • Übermäßiger Harndrang
  • Intensive Müdigkeit
  • Verminderte Sehkraft

Diabetes mellitus Typ-2: Typ-2-Diabetes macht weltweit die Mehrheit der Diabetesfälle aus. Er ist größtenteils die Folge von Übergewicht und einer sitzenden Lebensweise. Die Symptome können die gleichen sein wie die des Typ-1-Diabetes, sind aber oft weniger schwerwiegend. Daher kann die Krankheit erst mehrere Jahre nach ihrem Ausbruch diagnostiziert werden, wenn bereits Komplikationen aufgetreten sind. Bis vor kurzem trat diese Art von Diabetes nur bei Erwachsenen auf, aber jetzt ist sie auch bei Kindern zu finden.

Wie wirkt sich Diabetes auf die weibliche Fruchtbarkeit aus?

Es hat sich gezeigt, dass Typ-1-Diabetes die reproduktionsfähigen Jahre einer Frau verkürzt, indem er das Einsetzen der ersten Regelblutung verzögert. Wichtiger für die Fruchtbarkeit ist jedoch die Beschleunigung der Wechseljahre durch die vorzeitige Alterung der Eierstöcke. Andererseits haben Frauen mit Typ-2-Diabetes eine geringere Anzahl und Qualität von Eizellen und in der Regel auch eine weniger aufnahmefähige Gebärmutterschleimhaut.

Statistiken zufolge haben Frauen mit Diabetes eine geringere Chance, schwanger zu werden und eine Schwangerschaft auszutragen, wenn Diabetes nicht kontrolliert wird. Darüber hinaus ist das Risiko einer Fehlgeburt erhöht. Das Risiko, dass der Fötus an Missbildungen, intrauteriner Wachstumsverzögerung oder Makrosomie (der Fötus ist zu groß und kann bei der Geburt Probleme verursachen) leidet, ist ebenfalls höher.

Die Folgen von Diabetes für Frauen:

  • Hormonelle Störungen. Zu viel Glukose kann zu hormonellen Veränderungen führen, die sich auf den Östrogen- und Progesteronspiegel auswirken, die für Fertilität und Schwangerschaft wichtig sind.
  • Polyzystisches Ovarsyndrom. Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom neigen zu einer erhöhten Insulinresistenz, die Störungen des Eisprungs begünstigt. Dieser Zustand ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes und kann sich direkt auf die Fähigkeit einer Frau auswirken, schwanger zu werden.
  • Veränderungen im Menstruationszyklus. Wenn es sich um eine hormonelle Erkrankung handelt, kann sie leicht den Menstruationszyklus beeinträchtigen, was in der Regel zu Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation und Veränderungen beim Eisprung führt.
  • Probleme mit Adipositas. Fettleibigkeit ist nachweislich ein Faktor, der die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Frauen, die an Adipositas leiden, einen veränderten Leptin Spiegel haben, der sich direkt auf den Erfolg der Einnistung von Embryonen in der Gebärmutter auswirkt. Es wurde auch beobachtet, dass bei Behandlungen zur assistierten Reproduktion Adipositas ein negativer Faktor sein kann.

Möchten Sie schwanger werden?

Wenn Sie Diabetes haben und sich ein Kind wünschen, sollten Sie planen, wann Sie schwanger werden. Vereinbaren Sie einen Termin für eine Beratung vor der Empfängnis, bei der Experten Ihnen helfen, eine unkomplizierte Schwangerschaft zu erleben. Ihr Endokrinologe/Arzt wird Ihre Behandlung anpassen, und falls erforderlich, werden Insulininjektionen verabreicht. Ein Diabetologe oder Ernährungsberater wird Sie möglicherweise auch auffordern, Ihre Ernährung umzustellen, und er wird Ihnen körperliche Aktivität empfehlen. Schließlich wird Ihnen Folsäure verschrieben, da sie das Risiko von Spina bifida (unvollständige Entwicklung der Wirbelsäule) und fetalen Hirnfehlbildungen verhindert.)

Aktie


ΚΑΤΕΒΑΣΤΕ ΤΟ

PREGNANCY
PROBABILITY App By Medimall

Σε συνεργασία με την επιστημονική ομάδα της Medimall IVF Clinic, οι ενδιαφερόμενες μπορούν μέσω του Pregnancy Probability App να μάθουν τις πιθανότητες εγκυμοσύνης μέσω όλων των πιθανών τρόπων (Sex, IUI, Natural Cycle IVF, IVF) αναφέροντας την ηλικία τους και τον δείκτη AMH (Anti Mullerian Hormone).

Google Play: 1,89€

App store: 1,99€